15. Dezember 2011

Gold für die Ohren: Slow Runner





















Zu was ein ganzer Tag beim Arbeiten doch nützlich sein kann...! Abgesehen von der Tatsache, dass mir meine Chefin gestern die größte Überraschung überhaupt bereitet hat und ich daraufhin im Laden vor Freude in die Luft springen musste (was den ein oder anderen Kunden evtl. etwas verschreckt haben könnte), wurde ich außerdem mit tonnenweise guten Musik-Tipps versorgt. Anlass für die Auseinandersetzung mit großartigen Bands und noch großartigeren Liedern war die Lieferung neuer CDs, die uns gestern bei Kauf Dich Glücklich erreichte und ab sofort zum Verkauf angeboten wird. Zusätzlich zu den neuen Alben bereits bekannter Künstler wie Feist, BOY sowie Florence & the Machine (siehe Rubrik "TONGOLD") waren unter anderem die aktuellen Platten von The Head & the Heart, The Rapture und Mayer Hawthorne im Paket enthalten. Der beste Tipp in Sachen Musik kam allerdings nicht von UPS bzw. dem Berliner Büro, sondern von einer meiner lieben Kolleginnen, die damit wieder einmal exzellenten Geschmack bewies. Als die altbekannte Playlist William Fitzsimmons ertönen ließ, erzählte sie mir von dessen letzten Konzert in der Hansestadt (auf welchem ich eigentlich auch hätte sein sollen!) und der zugehörigen Truppe. Obwohl ich ein riesiger Fan des melancholischen Musikers bin, wusste ich bislang nicht, dass seine Band auch auf eigenen Beinen steht und meist sogar ohne den Frontmann Musik macht...als Slow Runner. Zu Hause angekommen war ich so neugierig auf den Sound der Amerikaner, dass ich sofort bei Youtube recherchieren musste. Und siehe da: super Band, klasse Musik! Anders als William, aber nicht minder gut. Das im Frühling diesen Jahres neu erschienene Album "Damage Points" musste ich mir auf jeden Fall gleich herunterladen. Am besten einfach mal reinhören und selbst für gut befinden!




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.