11. Januar 2012

Line-Up Dockville Teil 1

















2012 hat begonnen und bringt mit sich eine Welle fabelhafter Festivals! Eins von ihnen ist definitiv das MS Dockville in Hamburg, das in diesem Jahr zum 6. Mal stattfindet. Schon zum Ende des vergangenen Jahres habe ich sehnsüchtig auf die Ankündigung des Line-Ups gewartet und in diesem Sinne regelmäßig die Webseite des Events gecheckt, wo ich immer und immer wieder lediglich in die einsamen Gesichter der Bandmitglieder von Tocotronic blicken musste. Gestern war es dann endlich soweit: mein Facebook Newsfeed bestand ausschließlich noch aus Beiträgen vom Dockville Festival, in denen der erste Schwall von Acts bestätigt wurde. Und eins ist schon mal klar: für jeden Geschmack ist etwas dabei! Auf den Bühnen von Wilhelmsburg erwartet uns eine fröhliche Mischung aus Indie, Elektro, Hip Hop, Dance und Folk, sodass alle auf ihre Kosten kommen müssten.  Mir persönlich sind die Namen der meisten Bands eher weniger geläufig aber genau aus diesem Grunde weiß ich das Dockville so zu schätzen: man bekommt für einen angemessenen Preis (inzwischen sind wir bei Stufe 4 und damit 59 Euro für 3 Tage ohne Camping bzw. 69 Euro für 3 Tage mit Camping angekommen) eine Reihe aufstrebender Musiker geboten, von denen man sich eigentlich sicher sein kann, dass der mehr oder minder große Durchbruch noch kommt. So lernt man viel neue und gute Musik kennen und ist quasi live dabei, wenn die ersten musikalischen Erfolge gefeiert werden. Meine bisherigen Highlights unter den Ankündigungen: Metronomy (UK), Future Islands (USA), The Kabeedies, Daughter (UK) und Urban Cone (SWE)...alle aus der Indie-Ecke! Außerdem mit von der Partie: Prinz Pi, Retro Stefson, I am Oak, Lulu & the Lampshades, Bilderbuch, Fair Ohs, Fredrik und La Shark.
Natürlich wird auch auf die großen Namen nicht verzichtet. Wie zu Anfangs angekündigt, stehen in diesem Jahr Tocotronic ganz oben auf der Liste und bringen ein bisschen Heimat-Feeling in den Süden von der Elbe. Aber auch Frittenbude und Dillon weisen einen größeren Bekanntheitsgrad auf und werden sich die Ehre geben.

Zum Schluss noch ein paar Eckdaten: das musikalische Spektakel wird sich vom 10. bis zum 12. August abspielen und ist damit sogar für alle lernwilligen Studenten ohne schlechtes Gewissen besuchbar! Wenn das mal kein überzeugendes Argument ist...

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.